• Besucherfrequenz in Klausen
  • Besucherfrequenz in Klausen

Interreg-IV-Projekt „Alte Städte, neues Leben“:
Klausen ist eine Kleinstadt an einer alpinen Haupttransitroute mit mehreren Verkehrssträngen. Hat das Städtchen früher noch unmittelbar von dieser Mobilität profitiert, wird sie in jüngerer Zeit und gerade heute zunehmend als Belastung empfunden. Zudem ist in der Stadt seit einigen Jahren ein Abfluss an Kaufkraft und Wirtschaftstreibenden in größere Städte zu spüren, der teilweise auf die unzureichend optimierten Verbindungen und die Mobilitätssituation zurückgeführt wird. Ein interdisziplinäres Team soll sich mit diesen Entwicklungen auseinandersetzen und eine realistische Studie zum Thema Verkehr I Mobilität I Anbindung für Klausen ausarbeiten.

Allgemeines Ziel der Machbarkeitsstudie ist daher die Erhöhung der Besucherfrequenz im Klausner Stadtbereich, durch die Aufarbeitung verschiedener Kriterien.
So sorgt aktuelle Parkplatzsystem für Kritik und stellt nicht alle Stadtbewohner sowie Wirtschaftstreibende zufrieden; ein neues System für Klausen soll angedacht werden.
Busbahnhof und Zugbahnhof – obwohl nur wenige Gehminuten vom Zentrum entfernt – liegen nicht ideal und sollen besser in das Stadtleben integriert werden; vor allem die “Ankunft” in Klausen soll erleichtert und optimiert werden. Autobahnausfahrt und Staatsstraße führen direkt an Klausen vorbei, tragen jedoch nur wenig zur Erhöhung der Besucherfrequenz bei; eine bessere Einbindung dieser Straßennetze ist zu prüfen. Dies kann auch durch ein optimiertes Leitsystem erreicht werden: in Klausen bestehen bereits einzelne Leitsysteme, deren “Eignung” und “Nutzung” es zu überprüfen bzw. zu optimieren oder erneuern gilt.
Um Kaufkraft zu binden, sollen zudem die umliegenden Ortschaften wieder verstärkt an das Klausner Stadtleben herangeführt und angebunden werden.